Willkommen

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Homepage. 
Gerne möchten wir Ihnen einen Einblick ermöglichen und uns vorstellen.
Unser Leitbild
"In Gemeinschaft leben und lernen"

„Wir sind Klasse!“ 
 

Konzept

Nach den Erfahrungen mit den bisher durchgeführten Deeskalationstrainings (für Schülermit Verhaltensauffälligkeiten) möchten wir nun ein Konzept für Klassen mit den Schwerpunkten Teambuildung, Kooperation und respektvoller Umgang anbieten. Im Mittelpunkt des Konzeptes „Wir sind Klasse!“ steht die Förderung sogenannter risikohemmender Faktoren bei der Entstehung von Gewalt. Dazu gehört vor allem eine starke Gemeinschaft, im schulischen Fall eine starke Klassengemeinschaft. Das Konzept ist auf drei Monate angelegt und umfasst Interaktions- und Kooperationsspiele,Konfrontationsübungen, erlebnispädagogische Elemente, szenische Darstellung belastender Situationen, Entspannungsübungen usw.. 

Was ist Gewalt? 

Gewalt zerstört!

Gewalt ist die „gerichtete oder beabsichtigte Verhaltensweise […], die darauf ausgerichtet ist, andere zu schädigen“ (Korn/Mücke, 2006, 15). Gewalt erleben bedeutet für jeden Menschen, besonders aber für Kinder und Jugendliche, einen schweren Eingriff in das Gefühl eigener Sicherheit und ist oft mit massiven Folgen sowohl für die körperliche als auch psychische Gesundheit verbunden.

Gewalt ist allgegenwärtig!

Gewalt tritt in vielen Lebensbereichen unserer Gesellschaft auf unterschiedliche Weise in Erscheinung, sowohl im öffentlichen Leben, in der Arbeitswelt, in der Familie, und auch in der Schule (vgl. IAG, 2010, 1).

Gewalt hat viele Gesichter!

Gewalt wird nicht immer offen gezeigt und ist nicht immer leicht zu erkennen. Ihre schädigende Wirkung kann physischer und psychischer Natur sein, kann statisch oder dynamisch sein sowie direkt oder indirekt (vgl. ebd., 8).

Jeder sieht Gewalt anders!

„Ob etwas als Gewalt empfunden wird, hängt auch von der Situation und der Beziehung der Beteiligten ab“ (ebd., 8). Für den einen Schüler ist die Rangelei auf dem Schulhof nur ein „Spaßkampf“, der Andere sieht es als Überschreitung seiner persönlichen körperlichen Grenzen.

Warum Gewaltprävention?  

Das Leitmotiv unserer Schule lautet „In Gemeinschaft leben und lernen – Von der individuellen Förderung zur Teilhabe in der Gesellschaft“. Zur Vorbereitung auf ein selbst-bestimmtes Leben gehört auch der Umgang mit Gewalt (Gewalt ist allgegenwärtig!).

Außerdem ist ein Ziel unserer Schulkonvention, allen Schülern das Lernen und Arbeiten in einer möglichst gewaltfreien Atmosphäre zu garantieren.

Wir sehen daher in der Gewaltprävention eine wichtige pädagogische Aufgabe, bei der langfristig Einstellungen und Verhaltensweisen geändert werden sollen, so dass es nicht zu gewalttätigem Verhalten an unserer Schule kommt.

Literatur:

Korn, Mücke (2006): Gewalt im Griff 2.Deeskalations- und Mediationstraining. 2. Auflage. Weinheim, München: JuventaVerlag.